Vollmachten

Wozu Vollmachten?

Vollmachten und Verfügungen – betrifft mich das?

Rechtsanwälte empfehlen Personen ab 18 Jahren, eine Gesamtvollmacht mit Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht fertigen zu lassen. Sind Sie selbstständig oder freiberuflich tätig, sollte eine Unternehmervollmacht integriert sein.

Ab 18 – selbstbestimmt nur mit Vollmachten

Mit der Volljährigkeit sind wir juristisch eigenständige Personen. Dann dürfen auch Eltern nicht mehr für uns entscheiden und handeln, wenn wir zeitweise oder dauerhaft nicht einwilligungsfähig sind. Selbst Krankenakten dürfen nicht eingesehen werden. Dass wir unsere Angelegenheiten nicht selbst regeln können, kann schnell durch Unfall oder Krankheit passieren. Dann bestellt das Betreuungsgericht einen Betreuer. Ohne Vollmachten entscheiden und handeln unter Umständen Fremde zum Beispiel in den Bereichen Gesundheit, Finanzen, Behörden, Post und bei Selbstständigen sogar im Geschäft.

Wofür braucht man eigentlich eine Vorsorgevollmacht? Krankheit, Alter, Unfall – die „Klassiker“ kennt fast jeder. Doch es gibt noch viele weitere Situationen, für welche die Erstellung von Vorsorgevollmacht und Verfügungen sinnvoll sein kann. Einige Beispiele aus der Praxis:

  • Freiwillige Auszeit: Sabbatjahr
    Immer häufiger legen Menschen mal ein “Sabbatjahr” ein. Ausspannen, Reisen, Abstand gewinnen … Gut, wenn die wichtigsten Dinge des Lebens durch Vollmachten und Verfügungen trotzdem geregelt sind!
  • Unfreiwillige Auszeit: Burnout
    Burnout ist ein Erschöpfungssyndrom, das in schweren Fällen sogar klinische Aufenthalte notwendig machen kann. Betroffene, die in dieser schwierigen Situation durch eine Vorsorgevollmacht Unterstützung einer Vertrauensperson erhalten können, werden spürbar entlastet und können schneller genesen.
  • Unfreiwillige Auszeit: Klinik
    Es muss nicht immer gleich eine lebensbedrohliche Situation sein, die eine Vorsorgevollmacht notwendig macht. Bei einem längeren Klinikaufenthalt zum Beispiel kann es sehr nützlich sein, wenn eine vertraute Person die persönlichen Dinge regelt. Oder, noch ein Beispiel, haben Sie schon mal wichtige Papiere mit zwei gebrochenen Armen unterschrieben?
  • Freiwillige Auszeit: Auslandsaufenthalt
    Sie planen einen längeren Auslandsaufenthalt, privat oder beruflich? Eine Vorsorgevollmacht kann Ihnen die Reise deutlich erleichtern, wenn eine vertraute Person Ihre Interessen in Ihrer Abwesenheit in Ihrem Sinne vertritt.
  • Freiwillige Auszeit: Kur
    Sie wollen sich bei einem Kuraufenthalt erholen oder müssen von einer Erkrankung genesen? Mit einer umfassenden Vorsorgevollmacht können Sie die täglichen Dinge und Erledigungen einem Angehörigen oder Ihrem Partner überlassen. So brauchen Sie nicht für jede Kleinigkeit eine Einzelvollmacht auszustellen.

Rechtsanwälte empfehlen für Privatpersonen eine Gesamtvollmacht bestehend aus

  • Patientenverfügung
  • Betreuungsverfügung
  • Vorsorgevollmacht

Für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer die Abdeckung des privaten Bereiches inkl. einer

  • Unternehmervollmacht

 Eltern minderjähriger Kinder können die Vormundschaft bei beiderseitigem Ausfall regeln über eine

  • Sorgerechtsverfügung

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung,
Tel. 0251 70017700

Der Unterzeichner und pma consult GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorlie­genden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Unterzeichner zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig er­achtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemes­senheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

 

Haftpflichtproblematik für Ärzte bei der Behandlung von fremdsprachigen Patienten

Newsletter Haftpflichtproblematik

Mit einem Klick auf den o. g. Link erhalten Sie eine Information zur Haftpflichtproblematik bei der Behandlung von fremdsprachigen Patienten. Autor ist HDI, einer der wenigen spezialisierten Anbieter für Haftpflichtversicherungen im Gesundheitswesen.

Bei Rückfragen setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.

Fördermittel für Unternehmer, Freiberufler und werdende Unternehmer

IHK Veranstaltung   Bankentag in Waltrop 

Großzügige Förderung des Landes über NRW Bank und Bürgschaftsbank waren Thema des Bankentages der IHK in Waltrop am 26.06.2014. 

Eine Vielzahl neuer Förderprogramme, teilweise weniger komplex und mit deutlich geringeren Anforderungen! 

Für Unternehmer und Freiberufler und werdende Unternehmer stellen NRW Bank und Bürgschaftsbank Fördermittel als günstige Finanzierungsergänzung oder -alternative zur Verfügung.  

Häufig lassen Unternehmer und Selbständige attraktive Fördermöglichkeiten in Un­kenntnis der Möglichkeiten außer Acht. 

Fast alle gewerblichen Vorhaben in Deutschland können mittlerweile mit Förderkredi­ten finanziert werden. Dies gilt auch für Freiberufler.

Erst beantragen, dann bestellen!

Die Zusage eines Förderkredits beantragen  wir in aller Regel über die von uns invol­vierte Bank. Voraussetzung ist, dass das Vorhaben vor Investitionsstart mit uns  und der involvierten Bank besprochen wird.

Für viele Förderungen fallen nun keine Gutachterkosten mehr an

 

Gründung , Zukauf oder Erweiterungsinvestitionen

Weitere Finanzierungsbeispiele sind Zukauf von Betriebsgrundstücken, Kauf von Praxisanteilen, Erweiterungsinvestitionen in gewerbliche Immobilien, Ersatzinvestitio­nen in energiesparende Geräte, Optimierung bestehender Finanzierungen oder aber Gründungsvorhaben.

Damit sind Fördermittel in Verbindung mit der Bank auch Bestandteil unserer Bera­tung.  

Selbst für Freiberufler gibt es Möglichkeiten, Maßnahmen zu realisieren und diese jetzt besonders zinsgünstig mit Förderprogrammen der KfW, NRW Bank oder Bürg­schaftsbank zu finanzieren, es wurden pars  pro toto Ersatzinvestitionen in energie­sparendere MRT Geräte oder neue Zahnarztstühle im günstigsten Fall mit bis einem Zinssatz von 0,76%. je nach Investitionsgut genannt.

Es gibt fast für jeden Anlass eine Investitionsförderung. Da lohnt sich jedes Gespräch

Verfasser D. Neuhäuser

Der Unterzeichner und pma consult GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorlie­genden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Unterzeichner zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig er­achtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemes­senheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Die Zusammenfassung ist lediglich zur ersten Information gedacht

 

Für Sie gelesen: Das neue Reisekostenrecht bringt viele Fragen mit sich

Das neue Reisekostenrecht bringt viele Fragen mit sich. Wie zum Beispiel rechnen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Kosten für eine Übernachtung inkl. Frühstück richtig ab? Die Antwort ist einfach erklärt:

Jedes Unternehmen entscheidet selbst, ob und in welchem Umfang es seinen Mitarbeitern Verpflegungskosten erstattet.

Möglichkeit A: Der Arbeitgeber übernimmt keine Verpflegungskosten.

Ist das der Fall, muss der Arbeitnehmer die Kosten für das Frühstück selbst tragen. Die Abrechnung hängt von der Hotelrechnung ab, die dem Reisenden vorliegt.

Ist der Betrag für das Frühstück auf der Rechnung separat ausgewiesen, erstattet der Arbeitgeber nur die Kosten für die Übernachtung.

Sind die Kosten für das Frühstück in Form einer Business- oder Servicepauschale (in der Regel 20 Prozent des Rechnungsbetrages) enthalten, lassen sich die Frühstückskosten aus der Pauschale herausrechnen – und zwar 4,80 Euro, die der Arbeitnehmer selbst trägt.

Die 4,80 Euro errechnen sich aus der Verpflegungspauschale pro Tag (zwölf Euro). Bei einer Übernachtung stehen dem Reisenden zwei Pauschalen á zwölf Euro zu (12 x 2 = 24 x 20 Prozent = 4,80 Euro).

In seiner Einkommenssteuererklärung kann der Arbeitnehmer die ungekürzten Verpflegungspauschalen von zwölf Euro pro Tag geltend machen.

Möglichkeit B: Der Arbeitgeber übernimmt die Verpflegungskosten bei einer Übernachtung mit Frühstück.

Ist das der Fall, stellt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Mahlzeit, nämlich das Frühstück, kostenlos zur Verfügung. Den Wert dieser Mahlzeit muss der Arbeitnehmer aber nicht als Arbeitslohn betrachten, da er die Verpflegungspauschalen als Werbungskosten geltend machen könnte. Das gilt auch dann, wenn kostenlos gestellte Mahlzeiten die Pauschale kürzen.

Was bedeutet das für den Arbeitgeber bei der Abrechnung? Er zieht die Kosten für die Übernachtung mit Frühstück in tatsächlicher Höhe als Betriebsausgaben ab, ohne dass die Lohnbuchhaltung beim Arbeitnehmer einen geldwerten Vorteil als Arbeitslohn erfassen muss.

Der Arbeitnehmer hingegen kann die Mehraufwendungen für Verpflegung in seiner Steuererklärung in Höhe der Pauschalen als Werbungskosten geltend machen – muss dabei allerdings die Kürzung für die Mahlzeit berücksichtigen, die der Arbeitgeber bezahlt hat. Die Kürzung hat die volle Verpflegungspauschale zur Grundlage und beträgt 20 Prozent für ein Frühstück und 40 Prozent für ein Mittag- oder Abendessen.

Weitere Informationen zum neuen Reisekostenrecht gibt es auch in der Videoaufzeichnung des TK-Webinars zu diesem Thema vom 26. Februar 2014. Auf www.firmenkunden.tk.de einfach den Webcode 624322 in das Suchfeld eingeben.

Quelle: TK, Haufe

 

 

 

Vorgezogene Altersrente aus dem Versorgungswerk?

Beraten statt raten

Für Mitglieder eines Versorgungswerks kann es sich lohnen, ab dem 60. Lebensjahr trotz Weiterarbeit als Mediziner die Rente zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Anspruch zu nehmen. Denn sinkende Kapitalmarktzinsen drücken die zu erwartenden Renten und sorgen für völlig veränderte Prämissen als zum Zeitpunkt des Beitritts.

Der Vorteil einer Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk liegt in der Flexibilität bei der Gestaltung der Finanzplanung und hier insbesondere der Altersversorgung.

Entscheidet sich das Mitglied für die vorzeitige Versorgungswerkrente, endet die Beitragspflicht in das Versorgungswerk. Die reine Ersparnis beläuft sich dabei auf die Nettobeiträge, welche den steuerlichen Abzugsbetrag nach dem Alterseinkünftegesetz mit berücksichtigen.

Auf der anderen Seite wird die um Abschläge gekürzte Rente mit dem sogenannten Kohortensteuersatz des Rentenzugangsjahres besteuert. So wird z.B. eine ab 2011 ausgezahlte Rente mit 62% besteuert. In den nächsten Jahren steigt der Kohortensteuersatz um jeweils 2% pro Jahr, so dass ein früherer Rentenbezug damit zu einer dauerhaft niedrigen Besteuerung der Rente führt.

Nun ist zu prüfen, ob die Summe aus erspartem Beitrag und vorzeitiger Rente nach fünf Jahren den Rentenabschlag zur Rente mit 65 Jahren schlägt und wie lange die angesammelte Liquidität den Rentenabschlag auffängt.

Eine genaue Berechnung muss allerdings neben den angesprochenen Faktoren auch den Grenzsteuersatz, die Höhe der Rente, die Höhe der möglichen Abschläge und der Höhe des Kalkulationszinssatzes einbeziehen.

Neben diesen Punkten sind die Weiterzahlung von Krankentagegeldern und die Weiterzahlung von Kindergeld an Bezieher einer Rente wichtige Aspekte.

Im Übrigen hat der vorzeitige Rentenbezieher durchaus die Option die ersparten Mittel und die Rente wiederum Steueroptimiert in eine Basisrente einzuzahlen.

Die Grundlage einer Entscheidung muss also immer die finanzplanerische individuelle Berechnung sein.

Eine eventuell fällig werdende Hinterbliebenenrente wird ebenfalls von der gekürzten Altersrente berechnet, allerdings durch den gebildeten Kapitalstock deutlich aufgestockt.

Verfasser Dietmar Neuhäuser

Disclaimer

(keine Steuer-keine Rechtsberatung)

Die Unterlagen wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Sie sind nur eine Zusammenfassung der Möglichkeiten und bieten weder eine Beratung noch eine abschließende Betrachtung der Thematik. Die Zusammenfassung ist ausschließlich zur ersten Information gedacht. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Unterzeichner zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Veröffentlicht unter News